Stiftung Kloster Dornach
Amthausstrasse 7
4143 Dornach
Tel +41 61 701 12 72
Fax +41 61 701 12 49

info@klosterdornach.ch

 


Willkommen im Kloster Dornach


NEU: Online Buchen

Ein einmaliges, einzigartiges Haus mit einer jahrhundertalten Geschichte erwartet Sie! Lichtdurchflutete Räume und Zimmer mit Blick auf einen grossen, wunderbaren Garten vermitteln Ruhe und Behaglichkeit. Kirche, Bankett- und Arbeitsräume, eine Schenke sowie ein herrliches Gartenrestaurant laden zur Musse, zu kulturellen Anlässen und zum Feiern ein. Körper, Geist und Seele sollen sich erholen können.

Schlichte, helle und ruhige Klosterzellen mit WC und Duschen auf dem Gang erwarten Gäste zum Übernachten. Bed & Breakfast in stilvoller Umgebung, mit der Möglichkeit. Städtebesichtigungen (Basel, Strassburg, Colmar, Freiburg i. Br., Zürich und Bern sind sowohl per Bahn und per Auto leicht erreichbar) zu machen, und sich abends im alten Gemäuer zurückziehen zu können. Der Ort liegt im Zentrum eines riesigen Wanderparadieses, welches man auch mit dem Rennvelo oder Mountainbike erschliessen kann. Der Bahnhof für Bahn, Busse und städtisches Tram liegt vor dem Tor des Klosters, in knapp 10 Minuten ist man mit der S-Bahn am Basler Hauptbahnhof, mit getakteten Verbindungen in alle Himmelsrichtungen. Per Bus gelangt man auf die Jurahöhen, oder an die Ausgangspunkte für Wanderungen über und entlang der Berg-Kette des Blauens. Eine Tageswanderung zum Kloster Maria Stein ist möglich, die längste Tramlinie Europas führt von Flüh wieder direkt nach Dornach zurück. S-Bahn und Tram befördern auch die Velo’s zurück zur Herberge. Wanderwege starten auch direkt beim Kloster, der historische Ortskern von Dornachbrugg bietet alles zum Einkaufen; und das nahe gelegene Goetheanum mit seinem Angebot an Kultur und Bildung tragen dazu bei, den Aufenthalt in der Klosterherberge noch erlebnisreicher zu machen.

Laden Sie hier die aktuelle Chloschter Poscht als PDF herunter.     

Gourmet-Tipp vom Küchenchef , erschienen im IWB Kundenmagazin vom Herbst 2010
Köstlichkeiten aus dem eigenen Garten , erschienen in der BZ vom 7. April 2009
Interview mit Stiftungspräsident Lorenz Altenbach , erschienen im Wochenblatt vom 18. Sept. 2008